BRANDENBURG - KIRCHMÖSER
Bahn frei für Technologie und Wachstum

German
English
+49 3381 382001  
  Home  |  Kontakt  |  Impressum
Diese Website wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

Die 11. InnoTrans 2016

Die 11. InnoTrans 2016 war die größte InnoTrans aller Zeiten. Neue Bestwerte markierten die elfte Ausgabe. 2.955 Aussteller aus 60 Ländern füllten mit ihrem umfassenden Produkt- und Service-Portfolio das Berliner Messegelände bis auf den letzten Quadratmeter aus. 200 Firmen präsentierten sich auf der Weltleitmesse zum ersten Mal. Die Internationalität der Aussteller erreichte mit 62 Prozent ein neues Höchstniveau. Mit den Beteiligungen aus Ägypten, Armenien, Aserbaidschan, Hongkong, Thailand und Vietnam hieß die InnoTrans erstmals Aussteller aus sechs weiteren Nationen willkommen.

Mit 149 Weltpremieren unterstrich die InnoTrans einmal mehr ihre Position als Innovationstreiber und führende Marketingplattform der globalen Bahnindustrie. Auf dem Frei- und Gleisgelände zeigten 123 internationale Hersteller der neuesten Fahrzeuge. Mehr als 145.000 Fachbesucher aus 140 Ländern waren an den  vier Messetagen zur InnoTrans. Wirtschaftsdelegationen aus 20 Ländern wie Indien, Italien, Japan und Marokko sowie den USA, Taiwan und den Vereinigten Arabischen Emiraten reisten für die InnoTrans 2016 nach Berlin.Das gesamte Messegelände war  wieder komplett belegt. Die Nettofläche des komplett belegten Berliner Messegeländes betrug 112.000 Quadratmeter. Auf dem Frei- und Gleisgelände mit seinen 3.500 Metern Gleis wurden über  127 Fahrzeuge der Schienenverkehrsbranche ausgestellt.  Zu den fünf Messesegmenten der InnoTrans 2016 zählten Railway Technology, Railway Infrastructure sowie Public Transport, Interiors und Tunnel Construction. Diese Vielfalt suchte seines Gleichen auf Verkehrsmessen dieser Art.

Für die Stadt Brandenburg an der Havel war es bereits die 7. Ausstellermesse. Die Fachgruppe Wirtschaftsförderung präsentierte sich neben über 50 Brandenburger und Berliner Unternehmen auf dem Gemeinschaftsstand Berlin-Brandenburg im neuen multifunktionalen Messe- und Kongresscentrum „City Cube“  diesmal auf dem Gemeinschaftstand der Kompetenz Rail Berlin-Brandenburg GmbH. Ebenfalls auf diesem Gemeinschaftstand war die Brandenburger Firma Havel metal foam GmbH vertreten.

Das Ziel der kreisfreien Stadt Brandenburg an der Havel auf der Messe war  vor allem die Vermarktung der Gewerbe- und Industrieflächen in Kirchmöser, das Netzwerken mit Unternehmen und Institutionen aus dem bahnaffinen Bereich und das zielgerichtete Stadt- bzw. Regionalmarketing für die Havelstadt sowie die Wirtschaftsregion Westbrandenburg.

Traditionell am dritten Messetag der InnoTrans 2016 führte Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann umfangreiche Gespräche mit bahnaffinen Unternehmen aus Kirchmöser, die ebenfalls als Aussteller auf der Messe vertreten waren.

Auftakt war ein Gespräch mit Herrn Haubmann und Herrn Kraft von der Geschäftsführung  der voestalpine BWG GmbH, dem international anerkannten Spezialisten beim Schleifen von Weichen. Im Gespräch ging es vor allem um die Standortsicherung des  Unternehmens in Kirchmöser und den weiteren Ausbau des Netzwerkes der Unternehmen untereinander und mit der Stadt Brandenburg an der Havel.  Im Interesse der weiteren Standortsicherung ist noch im Jahr 2016 eine Inbetriebnahme einer neuen Anlage in Kirchmöser geplant.

Ein zweites Informationsgespräch fand mit Herrn Ganter und Herrn Kinnemann von der Wirthwein GmbH & Co. KG am Stand des Unternehmens statt. Neben dem Standort Kirchmöser ist das Unternehmen gegenwärtig an über 18 Standorten im In- und Ausland präsent. Beim Treffen mit  Frau Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann wurde vom Unternehmen auch ein neues Innovationsprodukt von Kabelkanälen vorgestellt, welches u.a. auch am Standort ab 2016 produziert werden soll.

Im Interesse der weiteren Netzwerkbildung  wurden neben einer erweiterten Branchenzusammenkunft im Frühjahr 2017 auch weitere bilaterale Verbindungen mit  Brandenburger Unternehmen, die durch die Stadt Brandenburg an der Havel begleitet werden, abgesprochen. Der zukunftsfähige Bahnstandort Kirchmöser soll damit auch in Zukunft weiterhin gestärkt werden.

Weitere Gesprächstermine fanden mit Herrn Hahn, Geschäftsführer der GBM Gleisbaumechanik Brandenburg/H., mit Herrn Klaus und Amadeus  Thormählen von der Klaus Thormählen GmbH und dem Geschäftsführer der DB Systemtechnik GmbH, Herrn Dr. Schulte-Werning, statt.Bei einem anschließenden Messerundgang besuchte die Oberbürgermeisterin u. a. den Stand der Villmann-Gruppe sowie des Netzwerkes Kompetenznetz Rail Berlin-Brandenburg, um sich über aktuelle Entwicklungen zu informieren.

Beim Rundgang hatte die Oberbürgermeisterin auch Gelegenheit für einen Gespräch mit Mitgliedern des Verkehrsausschusses des Landtages Brandenburg und mit dem Geschäftsführer der Havel metal foam GmbH Herrn Schuller.

Der vorletzte Messetag endete damit, dass die Wirtschaftsstaatssekretäre beider Länder die Aussteller des Gemeinschaftsstandes Berlin-Brandenburg zum Brandenburg-Abend einluden und zum regen Erfahrungsaustausch anregten. Die Fachgruppe Wirtschaftsförderung nutzte diese Möglichkeit, um erneut in den Erfahrungsaustausch mit Ausstellern und Besuchern des Gemeinschaftsstandes zu treten. Am letzten Messetag nutzte die Fachgruppe Wirtschaftsförderung noch die Möglichkeit für einen Standbesuch bei einem weiteren Brandenburger Unternehmen, der BIP-Industrietechnik GmbH.


KFS Kirchmöser Formstahl GmbH

Herstellung von Fertigprodukten, Halbfertigerzeugnissen sowie Sonderbauteilen aus Stahl